Dienstag, 17. August 2010

Schildbürgerstreich in Winnipeg

Neil Youngs Wohnhaus in Winnipeg
Neil Youngs Wohnhaus in Winnipeg
Ein geplantes Schild vor Neil Youngs Wohnhaus während seiner Schulzeit in Winnipeg/Manitoba wird vorerst nicht aufgestellt, berichtet der Kolumnist Gordon Sinclair Jr. in der Winnipeg Free Press vom 17. August 2010.

Das Haus wurde unter Fans berühmt, nachdem Bob Dylan 2008 den Ort besichtigte, wo Songwriter-Kollege Neil Young seine Jugendzeit verbrachte. Die „Manitoba Historical Society” habe zwar damit begonnen, die einstigen Wohnhäuser berühmter Bewohner der Gegend für Touristen zu kennzeichnen, berichtet Sinclair, das Haus des bekanntesten kanadischen Rockmusikers bleibe aber erstmal ohne einen solchen Hinweis. Stattdessen sollen demnächst zehn Schilder unter anderem auf die vor dem ersten Weltkrieg in Manitoba lebende Fraurechtlerin Nellie McClung hinweisen. Auch der 1890 geborene Landschaftsmaler Lemoine Fitzgerald und Alma Laurendeau, Gründerin der „Oblaten Missions Schwestern” werden mit Hinweisschildern geehrt.

Ein von Gordon Sinclair Jr. angeregter Hinweis auf das Wohnhaus von Neil Young in der Grosvenor Avenue in Winnipeg wird nach Auskunft des Vereinsvorsitzenden der „Manitoba Historical Society”, Harry Duckworth, wohl nicht zu Lebzeiten des Musikers aufgestellt. Die Satzung des Vereins schreibe vor, dass berühmte Manitobans tot sein müssten, um mit einem Schild geehrt zu werden.

Dass es sehr wohl auch anders geht, berichtet Sinclair im gleichen Artikel. Auf Anregung von Winnipegs Bürgermeister will der Moderator einer örtlichen Radiostation eine Petition auf den Weg bringen, um eine Schnellstraße nach Randy Bachman, einem anderen berühmen Musiker aus Winnipeg zu benennen. Sollte die Petition Erfolg haben, heißt der jetzige Disraeli-Freeway künftig "Bachman-Turner-Overdrive"

Ähnliche Artikel:
  1. Lesefutter für den Bücherherbst
  2. Bachman wartet mit 'Manitoba Skies'
  3. Forever Young - Bob Dylan wird 70

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen