Montag, 2. August 2010

Öl-Katastrophe: Glück im Unglück für "Crazy Horse"

Die Berichterstattung rund um die von der BP-Bohrinsel „Deepwater Horizon“ verursachte Öl-Katastrophe hat auch eine BP/Neil-Young Anekdote aus dem Jahre 2005 ans Licht geholt[1].

Damals hatte der britische Öl-Konzern die zu diesem Zeitpunkt größte Bohrinsel der Welt im Golf von Mexiko in Betrieb genommen, um ein Unterwasser-Ölfeld südöstlich von New Orleans auszubeuten. Die Plattform machte BP wegen Konstruktionsfehlern und zwei schweren Hurrikan-Schäden zunächst aber erhebliche Probleme und hätte nach Ansicht von Experten wegen schlecht ausgeführter Schweißnähte im Unterwasserteil schon damals eine Öl-Katastrophe wie beim "Deepwater Horizon"-Unfall verursachen können.

Auch die Namensgebung geriet für BP zum Desaster: Bohrinsel und Ölfeld waren zu Ehren der Musik von Neil Young auf den Namen „Crazy Horse“ getauft worden. Dagegen hatten dann aber Nachkommen des legendären Sioux-Häuptlings bei BP protestiert. Der Name dürfe nach Ansicht der Indianer nur im spirituellen Kontext genutzt werden. Daraufhin änderte der BP-Konzern den Namen schließlich in „Thunder Horse“.

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen